Weihnachten- ich nehme mir eine Auszeit

Ist die Gans bestellt? Haben wir alle Geschenke zusammen? Wer holt Tante P. vom Bahnhof ab? Haben alle eine Weihnachtskarte bekommen? Wer kennt die Fragen nicht zu Weihnachten… und sind wir doch mal ehrlich… die kleinen Dinge kommen zu kurz.
Vielleicht ist jemand von euch dieses Jahr Mutter geworden oder kennt es aus seiner eigenen Familie. Sie haben einen Vollzeitjob an Weihnachten. Denn wir alle haben den Anspruch: Weihnachten soll doch ganz besonders schön werden. Während wir im Jahr nicht nach Perfektion streben, so muss dann am Stichtag Weihnachten alles perfekt sein. Wir stellen selbst einen Anspruch an den Wettergott: Es solle doch bitte weiße Weihnachten geben. Ganz schön viele Ansprüche, oder? Am besten sind die Weihnachtsfeste, an denen am Ende die Gans im Ofen nichts geworden ist, der ein oder andere ein Schmollgesicht zieht, weil es mittlerweile die dritte Krawatte und die sechsten Socken zu Weihnachten gegeben hat oder der Ring doch eigentlich Silber statt Gold sein sollte… Frische Kekse, leckeres Essen, eingepackte Geschenke, geschmückter Baum und noch toll aussehen abends, das nenne ich mal einen Marathon an Leistungen.

Ein Grund mehr, dass wir uns mal kurz zurücklehnen mit einer Tasse Tee, mal kein Instagram checken und uns bei unseren Heldinnen der Weihnachtszeit bedanken. Den Damen!
Die Damen, die den Tisch auf- und abdecken und das ,ähnlich wie im Hotel, zu jeder erdenklichen Essenszeit,
Die Damen, die nächtelang backen oder noch schnell mit Geschenketüten durch die Stadt rennen, weil ihr Partner aufgrund des beruflichen Stresses wieder mal Tante P. vergessen hat.
Die Damen, die es schaffen das Essen zu kochen und parallel mit dem Taxiunternehmen quatschen, um die vergessene Tante doch noch vom Bahnhof abzuholen.
Unsere Heldinnen der Weihnachtszeit bekommen ein großes Dankeschön, denn das alles ist nicht selbstverständlich.

Ich habe mich dieses Jahr mal in meinem Bekanntenkreis umgehört und festgestellt, dass immer mehr „Schluss mit dem Weihnachtsstress“ gemacht haben. Und die besten #Auszeittipps habe ich euch hier zusammengestellt:

Entspannter Start in den Tag:
Startet mit einem gesunden Smoothie mit vielen Vitaminen und einem ausgiebigen Frühstück mit warmen Winterfrüchten aus der Ayurvedaküche. Für den winterlichen Zauber sorgt Zimt auf warmen Früchten.
Schnappt euch eure Sporttasche und schenkt euch einen Vormittag im Spa, bevor die bucklige Verwandtschaft anreist und euch stresst. – Ein Tipp von der lieben S.-

Tischdeko schnell gezaubert:
Teller, Besteck und Gläser sind schnell gedeckt. Wer aber trotzdem ein wenig beeindrucken möchte, kann sich aus dem Garten oder aus dem Wald frische Tannenzweige holen und sie mit netten Servietten auf den Tellern dekorieren. Unterteller in rot, gold und silber bekommt ihr bereits ab 1,99 Euro. Mit den richtigen Tischsets oder etwas künstlichen Schnee und ein paar Weihnachtskugeln, die ihr noch vom Baum übrig habt, wird der Tisch in einem prächtigen Weihnachtsfeeling einladen zum weihnachtlichen Dinner.

Dinner at Christmas:
Tante P. hat schon seit über 50 Jahren immer den selben Weihnachtsbraten gegessen? Na dann wird es doch höchste Zeit endlich mal ein paar neue Rezepte einzuführen. Von Würstchen in Blätterteig mit Kartoffelsalat, bis hin zu veganen Knödeln mit angebratenem Gemüse über winterliche Zimtwaffeln mit Vanilleeis sind diese Gerichte schnell und gut vorzubereiten, ohne Stress in der Küche und einem Verzweifelungsausbruch, weil jemand vergessen hat, die Gans vorzubestellen.
Falls ihr gar keine Lust habt, zu kochen, – dann reserviert doch einfach in einem eurer Lieblingslokale einen Tisch vor. So könnt ihr den Abend einfach mal abschalten und genießen. – Ein Tipp von der lieben I. –

Ausschlafen auch an Weihnachten erlaubt:
Um 5:30 Uhr klingelt wieder der Wecker, um alles vorzubereiten und noch schnell ins Bad zu können, ohne das eine Schlange am Bad ansteht? Startet ohne Verpflichtungen und Animationsprogramm mit euren Lieben in den Tag. Wer will schon die 5. Stadttour am Brandenburger Tor haben, wenn er einfach mal bis 10 Uhr ausschlafen kann und gemütlich mit einem Tee und seinen Lieben quatschen kann. Für die, die doch aktiv in den Tag starten wollen, schickt sie zum Iceswimming am Plötzensee. Regt nicht nur den Kreislauf an, sondern ist auch ein winterliches Erlebnis der Extraklasse, aber Achtung, nur für abgehärtete Saunagänger!!!!! – Ein Tipp von meinen lieben Nachbarn –

Baumschmücken:
Wer keinen Stress mehr mit Nadeln und Schleppen quer durch die Bahnen haben möchte, kann sich ein paar Weihnachtsbäume auf meinem letzte Blogpost anschauen. Ich habe aus diesem Grund nur noch künstliche Weihnachtsbäume.
Ein weiterer toller und wunderschöner Ersatz für einen Baum sind selbst gesammelte Zweige aus dem Wald. Diese könnt ihr entweder mit Schnee-, Gold- oder Silberspray ansprühen oder einfach so in eine Vase stellen. Toll kann es auch mit ein paar Anhängern ganz schlicht aussehen. – Diesen Tipp habe ich von der lieben A. – , die mir tolle Fotos von ihrem gesammelten Ast gezeigt hat.

Besuchen der Familie:
Ich kenne es aus eigener Erfahrung. Seit 27 Jahren, selber Ort, selbe Uhrzeit… Gerade die ältere Generation tut sich schwer, Weihnachten mal anders zu verbringen. Oft ist es so, dass die einzelnen Familienmitglieder über die Deutschlandkarte verteilt wohnen. Eine Freundin von mir hat es dieses Jahr so gemacht, dass sie das erste Mal ihre Verwandten zu sich nach Berlin eingeladen hat. Auch das wäre ein Möglichkeit, dass man sich im Wechsel besucht. Packt eure Omi und euren Opa ein und macht eine feucht fröhliche Glühweinzugfahrt oder holt sie im Auto ab. Manchmal kann so ein Roadtrip richtig schön sein.

Das richtige Geschenk:
„Ich weiß gar nicht, was ich dieses Jahr schenken soll“… den Satz habe ich von ganz vielen gehört, als ich sie gefragt habe, ob sie schon alles besorgt hätten. Hier meine Favoritentipps
– Hört Wünsche über das Jahr verteilt hab und besorgt sie einfach so früh wie möglich
– Fällt euch wirklich gar nichts ein, dann verschenkt Zeit – Zeit im Spa oder Zeit bei einem leckeren Essen
– Falls in eurer Freundesclique das sechste Shampoo verschenkt wird, könntet ihr einfach in eine gemeinsame Kasse einzahlen und davon eine Runde Eisstockschießen gehen, inklusive Winterpunsch
– Wer sichergehen möchte, kann auch den Vermerkservice von Tiffany, Christ etc. nutzen. Da können die Herzensdamen ihre Wünsche auf einer kleinen Karte vermerken lassen, samt Ringgröße – damit auch nichts schiefgeht, liebe Herren, fragt einfach mal in den Geschäften nach
Wenn das auswendig gelernte Gedicht der Kinder mal nicht so sitzt, wie die Lehrerin in der Schule es gerne gehabt hätte, dann strahlt trotzdem… den Applaus nicht vergessen

Und wer gar keine Lust auf den ganzen Stress hat, der fährt einfach weg. Sucht ein schönes Hotel oder einen Lieblingsort mit Airbnb und mietet euch für ein paar Tage dort ein. Wie es ist, Weihnachten nicht klassisch im heimischen Wohnzimmer zu verbringen, das erzähle ich euch im nächsten Blogpost

Disclaimer: dieser Artikel ist nicht gesponsert und basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen mit den Produkten, inbegriffen sind die Links. Ich bekomme weder Provision, noch andere geschäftliche Vorteile.
2018-12-29T13:09:14+00:00Dezember 19th, 2017|interior|0 Comments