Hyggelige Badmomente….

„Später bleibe ich ganz lange auf, schaue so lange TV, wie ich möchte und ihr müsst ins Bett.“ (Unbezahlte Werbung, da Markennennung ab jetzt) So oder so ähnlich haben wir uns das in der Kindheit geschworen. Die Realität? Ich schlafe mit meiner Brille auf der Nase nach 15 Minuten Tatort aus der Mediathek mittlerweile ein und wache zwischen einer Fernbedienung im Gesicht und einer Dauerwerbesendung auf.
Der Januar ist für viele irgendetwas zwischen Dauerterminstress, Uniklausuren, Grippeviren und Tiefkühlpizza. Als ich letztens den Satz „Schaffen sie sich Zeit für entspannende Momente in ihrem Bad…“ las, dachte ich unwillkürlich an meinen gefüllten Wäscheständer über der Badewanne sowie das Kistenchaos auf der Ablagefläche. …Mal ganz ehrlich liebe Leute, wer von euch hat sich wirklich die Entspannung ins Bad geholt? Mein Badezimmer ist zwar schön, aber pure Entspannung sah bis jetzt anders aus. Ein Grund mehr, den grauen Januar zu nutzen, um sich seinen eigenen Hygge-Bad-Moment nach Hause zu holen, oder nicht?
Meine Badlieblinge für den kalten, stressigen Januar habe ich euch hier zusammengestellt…danach schläft hier keiner mehr zwischen der Fernbedienung und der Dauerwerbesendung ein, im Gegenteil… eher mit Entspannunsgwohlklängen und himmlischen Rosen- und Lavendelduft.

Flächen schaffen – Minimalismus-
Bevor ich mich wirklich mit dem Thema Bad beschäftigt habe, war mein Bad zwar aufgeräumt, aber letztendlich stand überall hier eine Kiste rum, und da ein Döschen, hier hing ein Handtuch und da stand eine Wäschekiste. Morgens wurde man entweder mit den Worten: „Waschen sollte ich auch mal wieder… oder Mist, das Duschgel ist leer.“… begrüßt. Da hilft nur noch eine Radikalkur, wie man so schön sagt. Alles raus und genau überlegen, was brauche ich. Ehrliche Antwort, wer hat alles von euch sechs verschiedene Sorten Duschgel vom DM, weil die Verpackung so ansprechend war? Schafft euch einen kleinen Vorratsplatz an, sei es in einer Kiste, oder in einem Vorratsschrank. So stapeln sich die sechs Duschgels nicht überall auf eurer Ablagefläche.
Falls ihr im Keller noch schöne Körbe habt, oder tolle Kisten – überlegt euch, ob ihr sie im Bad integrieren könnt. Ich habe meine braunen Bastkisten weiterhin im Bad stehen. Damit sie einen aber nicht direkt beim Reinkommen erschlagen, haben sie einen neuen Platz unter dem Waschbecken auf dem umfunktionierten Regal gefunden.

2. Dekoriert eure Enstpannungslieblinge
Habt ihr absolute Entspannungslieblinge, die ihr euch immer wieder in stressigen Momenten gönnt, z.B. ein besonderes Badesalz, eine Playlist, eine Gesichtsmaske oder einen Nagellack? Ich habe die (nun) freie Ablagefläche für ein schmales Tablett mit meinen Entspannungsritualen genutzt. Von Detoxbadesalz bis hin zu Kokosnusshampoo über das Badesalz vom Bauernmarkt am Winterfeldplatz.

3. Farben
Auch die Handtücher können mit Sorgfalt ausgewählt werden. Nehmt Farben, die euch ansprechen. Hand aufs Herz, wer hat noch alles ein Handtuch von Omi oder vom Schulsport, das so gar nicht mehr ins farbliche Konzept passt? Viele Farbinspirationen könnt ihr vor Ort in allen möglichen Dekogeschäften finden, von Depot, Ikea .. bis hin zu H&M Home. Vielleicht liebt ihr gerade zur Entspannung dunkle Farben, wie schwarz oder dunkellila, andere von euch vielleicht helle Farben wie Orange oder Rot.
Ich habe mich zur Zeit für Orange entschieden, weil es gut zu den bräunlichen Kisten passt.

4. Baden mit der richtigen Playlist
Für das Highlight der Entspannung sorgt ein schönes Schaumbad oder eine Regendusche mit der richtigen Playlist. Ich höre meistens entweder die Wellnessplaylisten bei Spotify oder Youtube. Wer es ganz entspannt haben möchte, kann sich ein paar Kerzen anzünden, das Licht ausschalten und 20 Minuten so in die Wanne legen. Aber Achtung, wenns aus der Wanne rausgeht, bitte Licht wieder an…und aufpassen, Rutschgefahr!
Tolle Regenduschköpfe bekommt ihr übrigens im Internet oder im Baumarkt, für relativ wenig Geld. Einfach den alten, verkalkten Duschkopf abschrauben und den neuen Liebling dranschrauben.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein paar hyggelige Momente im Badezimmer

Disclaimer: dieser Artikel ist nicht gesponsert und basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen mit den Produkten, inbegriffen sind die angegebenen Links. Ich bekomme weder Provision, noch andere geschäftliche Vorteile.
2018-12-29T13:08:20+00:00Januar 23rd, 2018|interior|0 Comments