Kleidungsproblem? Nein, lediglich ein Platzproblem…

Es gibt zwei Fragen, die bei Frauen auf absolutes Unverständnis treffen.
„Warum brauchst du drei blaue Handtaschen, du hast doch bereits eine?“ – Weil die eine größer ist und die andere ein Clutchmodell, eher für abends!
„Bevor wir jetzt mit Pax anbauen, warum sortieren wir nicht mal deine ganzen Schätze dort im Kleiderschrank?“  Das ziehe ich irgendwann nochmal alles an! uuuuuuunnnnnd das! habe ich mir für einen Anlass gekauft, der bestimmt noch kommt!
Man sollte als Mann niemals mit Frauen über diese zwei Themen diskutieren. Entweder endet diese Diskussion im Schmollmund oder in einer Dauerkrise, die mit der besten Freundin über WhatsApp erläutert wird, in der !Achtung liebe Männer!, natürlich der Mann schlecht wegkommt!

Als mein Einbauschrank im Flur nun in Streik getreten ist, nachdem noch die 20. Handtasche dazugekommen ist- ganz getreu dem Motto: „Eine geht noch.“ – habe ich nach langer Verhandlung mit mir und dem Schrank schließlich nachgegeben. Ich habe mir eingestanden, dass ich kein Kleidungs- und Taschenproblem, sondern selbstverständlich ein Platzproblem habe.
Seit einigen Jahren habe ich mich strikt gegen ein monströses Ungetüm in meinem Schlafzimmer geweigert, denn tatsächlich bin ich im Schlafzimmer ein Fan von Minimalismus. Während von männlicher Seite öfter pragmatische Wörter wie „Stauraum, praktisch, Hauptsache Platz…“ fielen, hielt ich eher dagegen mit „Es muss ja auch schön aussehen – oder – also irgendwie fehlt mir hier der Dekoaspekt…“ Welche Frau fühlt sich gerade wiedererkannt und welcher Mann grummelt „Kenn ich..“?
Als Frau hat man nun mehrere Möglichkeiten, diesen zukünftigen Konflikten aus dem Wege zu gehen. Wir nehmen uns ein Beispiel an „männlicher Konflikt-Vermeidungstechnik“ und wandeln sie einfach in weibliche Cleverness um.
Den Kauf eines Schrankes und das Argument „hier fehlt mir der Dekoaspekt“ verkneift man sich entweder oder man legt schonmal vorher schwere Geschütze zurecht – wie – sein schönstes Lächeln und den zuckersüßen Einwand: „Schau mal, im Baumarkt letztens habe ich dich ja auch nicht gefragt, warum wir nun eine Kiste brauchen, um verschiedene Dübel zu sortieren.“

Also, was soll ich euch sagen? Seit ein paar Tagen ist nun endlich Ordnung in mein Schrankleben eingekehrt. Taschen können hingestellt werden, Unterwäsche findet Platz in wunderschönen weißen Schubladen, die Blusen haben einen eigene Kleiderstange und die Hosen lassen sich nun ganz einfach dank des Hosenfaches rein- und rausfahren.

Warum habe ich mich für Pax entschieden? Tatsächlich habe ich lange überlegt, ob man für das Geld auch zu einem anderen Shop gehen kann – dann ja liebe Leute, das „läppert sich…“, vor allem, wenn Montage und Lieferservice dazukommen. Ich bin allerdings eine Sorte der Frauen, die gerne mal hier und da etwas ändert und da ist so ein kurzfristiger Spontanbesuch bei Ikea einfacher. Die Ersatzteile sind immer im Lager und Pax ist und bleibt der Klassiker wie Billy.

Schrank und schön, geht das? Ja!
Ihr könnt bereits zu Hause mit dem Paxplaner arbeiten und lange ausprobieren. Mir war wichtig, dass meine besten Schätze einen Ehrenplatz erhalten. „Schätze-Ehrenplatz?“ Sehe ich da leichtes Stirnrunzeln auf männlicher Seite? Hände hoch, welche Frau hebt die Beutel und schöne Tüten auf, um sie dann später im Kleiderschrank zu dekorieren? Für jeden Dekospaß ist nämlich bei Pax etwas dabei. Von Beleuchtungsherzen, die höher schlagen, bis hin zu separaten Fächern für Schmuckeskalationen. Übrigens, für die Herren, gibt es auch extra Krawattenfächer. Ich erinnere hier nur an die erotische Szene aus Fifty Shades of Grey, wo die graue Krawatte herausgezogen wird… ja.. ja… gut, aber nun zum Thema zurück, denn Mr. Grey ist leider nicht mit dem Paxschrank hier eingezogen.

Beleuchtung, ja oder nein? Weiß filigran, silber oder klassisch? Ikea sagt, wir machen für jeden Geschmack etwas. Auch wenn es in der Farbwahl nicht so viele Möglichkeiten gibt, werdet ihr fündig. Nach der Instagramstory haben mich viele Nachrichten erreicht, in denen die Lampen und die Innenbeleuchtung gefeiert worden sind bis hin zu „Ich hätte mich das nicht getraut, so viele drüber zuschrauben, aber wenn ich es so sehe – like it.“ Zu den Fragen – kurz die Basics:
– Mein Paxkorpus ist 75 cm breit und ja, ich habe mich für 2 Lampen pro Korpus entschieden
– Innen ist es mit Bewegungsleds ausgestattet, gerade abends, wenn man etwas sucht – sehr praktisch
– Ja, die Lampen oben können per Fernbedienung an – und ausgestellt werden und liebe Leute der Sonne!, ihr könnt sogar das Licht dimmen… ich sage euch, ich habe eine Stunde damit verbracht, dass Beleuchtungskonzept zu zelebrieren.
– Hättest du doch lieber Silber genommen? Nein! Geschmack ist subjektiv und es lässt sich nicht darüber streiten. Ich finde die silbernen Lampen wunderschön, aber ganz getreu dem Motto – weiß, weißer – und nochmal eine Runde WEIß – bleibe ich dem Farbkonzept treu.

Schiebetüren oder Schranktüren oder gar keine Türen? Das ist natürlich, wie vieles im Interiorbereich, Geschmacksache. Ich habe mich für Schiebetüren entschieden, weil ich den Eindruck – einer weißen durchgehenden Wand-  haben wollte. Wer aber gerne z.B. Schranktüren mag, kann mit tollen Türknäufen (bei Nanunana übrigens erhältlich in vielen Varianten) tolle Highlights setzen.
Hätte ich einen separaten Raum gehabt, hätte ich mich wahrscheinlich gegen Türen entschieden. Ein Ankleidezimmer ist natürlich wirklich ein sehr schöner Luxus und man kann dieses als absoluten Frauentraum auch gestalten.

Warum weiß? Wer mich und den Blog kennt, hatte wahrscheinlich keine andere Farbe erwartet. Auch hier gilt: Geschmack ist subjektiv! Scheut euch nicht, auch mal andere Farben zu benutzen. Ich kenne viele Freunde, die trotz der Leidenschaft zu Weiß sich für Holz oder Dunkelbraun entschieden haben. Auch das kann toll aussehen. Da meine Kommoden im Schlafzimmer bereits weiß sind und das Bett einen grauen Samtbezug hat, wollte ich bei diesem Farbkonzept auch bleiben.

In diesem Sinne- Pax lässt mein persönliches Damenherz höher schlagen- vor allem, weil ich ja gar kein Kleidungsproblem, sondern nur ein Platzproblem hatte….

Disclaimer: dieser Artikel ist nicht gesponsert und basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen mit den Produkten, inbegriffen sind die angegebenen Links. Ich bekomme weder Provision, noch andere geschäftliche Vorteile.
2018-12-29T13:08:02+00:00Februar 8th, 2018|Allgemein, interior|0 Comments